Wissenswertes über Hausboote

Schwimmer und Unterkonstruktion

Hausboote gelten zwar als Boote, sind aber konstruktionsbedingt nicht mit Motorboote oder Segelboote gleichzusetzen. Unsere Hausboote haben alle eine Katamaran- Unterkonstruktion, wie die meisten Hausboote. Diese Unterkonstruktion ist immens wichtig für die Gesamtkonstruktion. Es ist wie beim Hausbau, wenn der Keller oder die Fundamentplatte nicht stabil genug ausgeführt ist, bekommt man früher oder später Risse im gesamten Aufbau. Die Unterkonstruktion beim Hausboot muss die Torsionsbewegungen möglichst vollständig vermeiden, um den Aufbau auf Dauer nicht durch Risse bzw. sogar Brüche zu schädigen. Durch diese Risse dringt dann Feuchtigkeit und Niederschlag in den Aufbau ein und führt dann unweigerlich zu Fäulnis und Schimmel.

Wellen und Wind sind die Ursache für mögliche Torsionsbewegungen. Extreme Torsionsbewegungen entstehen beim Kranen, durch die das Hausboot ins Wasser und zu Inspektionen oder Verlegungen auf dem Landweg, auch wieder heraus gehoben werden muss. Dabei gehen bei Instabilität des Gesamtaufbaus sogar schon einmal Scheiben zu Bruch.

 

Deshalb haben alle unsere Hausboote Aluminiumschwimmkörper mit einer sehr stabilen Verbindungskonstruktion Die Schwimmer bestehen aus 1,5m langen Einzelsegmenten mit Querschott, die dann im Verbund verschweißt werden. Das macht die Unterkonstruktion in jeder Hinsicht sehr stabil und sicher! Somit entsteht auch in den Schwimmern zusätzlicher Stauraum, für die benötigten Tanks (Treibstoff, Wasser, Fäkalien), Speicherbatterien, Trinkwasseraufbereitung, Kläranlage etc..

 

Aufbau

Der Aufbau muss in sich ebenfalls sehr stabil sein, um zusätzlich zur Unterkonstruktion Torsionsbewegungen aufzufangen. Häufig im Hausbootbau wird die Ständerbauweise in unterschiedlichster Art ausgeführt. Da wir der Überzeugung sind, dass Holz, Gipskarton und Dämmwollen nicht mit extremer Feuchtigkeit zusammen passen, bauen wir alle unsere Hausboote mit extrem stabilen Sandwichplatten unterschiedlicher Stärken, die an den Außenseiten mit GFK- Kunststoffträgerplatten auf einen inneren, wasserfesten Hartschaumkern kaschiert sind. Zur Innenseite wird dann wieder eine Kunststoffbeschichtete Trägerplatte auf den Hartschaumkern kaschiert. Dies geschieht in einem patentierten Vakuumprozess, indem der komplette Sandwichaufbau als eine hochfeste, verrottungsfeste Einheit zusammengefügt wird.

 

Diese Art des Aufbaus hat mehrere große Vorteile:

  1. Der zusammengesetzte Aufbau ist in sich als Kastenform extrem stabil
  2. Die verwendeten Sandwichplatten haben sehr gute Isolation- und Dämmwerte, welches die Boote bei entsprechendem Einbau der sanitären Installationen auch absolut wintertauglich macht
  3. Die Wände nehmen keine Feuchtigkeit auf
  4. Die Sandwichplatten sind gegenüber herkömmlichen Konstruktionen sehr leicht, was das Gesamtgewicht des gesamten Bootes deutlich reduziert.
  5. Der Aufbau ist sehr langlebig 
  6. Die Sandwichkonstruktion lässt auch individuelle Raumaufteilungen zu
  7. Durch die extreme Stabilität des Aufbaus sind Schiebe/ Gleittüren unproblematisch